Deutsche Post AG Briefzustellung in Berlin, 2006UPS AirlinesPostbank Centerfiliale Berlin-Charlottenburg, Goethestr. 2-3, 2006PIN Briefzustellung in Leipzig, 2005DHL Paketzustellung, Post in neuem DHL-Design, 1.4.2003Deutsche Telekom, Gebäudekennung, Digi Park Flughafen Köln/Bonn, 2006Vodafone Gebäude Am Seestern Düsseldorf, 2004

Post und Telekommunikation

Audio-/Videoarchiv

Infrastruktur mit Lichtgeschwindigkeit
Glasfaserausbau der Deutschen Telekom am Beispiel Holzwickede

26.05.2014
Der Glasfaserausbau ist ein wichtiger Infrastrukturausbau. Denn der Datenverkehr im Internet verdoppelt sich etwa alle 2 Jahre. An 52.000 Baustellen in Deutschland verlegt die Telekom die schnellen Leitungen in diesem Jahr – auch im nordrhein-westfälischen Holzwickede.

Gruppenfoto

Über eines sind sich die Auszubildenden Gülsen Uzunöner, Christin Laudi und
Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer Technik Telekom Deutschland GmbH, einig:
Aus der Wirtschaft von heute ist der schnelle Datentransfer nicht mehr wegzudenken.

Glasfaser-Schweißgerät

Mithilfe eines Schweißgerätes werden die Enden zweier Glasfasern miteinander verschmolzen,
sodass die Lichtsignale ungehindert passieren können.
Das Ergebnis des Schweißvorgangs wird sofort im Anschluss auf Lichtleitfähigkeit geprüft.
Fotos: Deutsche Telekom AG/Fabian Schwan-Brandt/Vier für Texas

Ein Telekom-Video (Stand 2014 / 3.44 Min) zeigt den Glasfaserausbau am Beispiel Holzwickede/NRW:

video downloader from freemake

Hier ein Telekom-Video FTTH - Ausbau des Glasfasernetzes „Fibre To The Home” (Stand: 2011 / 8.45 Min):

video converter 4.1.9

Bonn: Im Technik-Zentrum
Während Torsten Domnick mit seinem Team die Durchführung des Glasfaserausbaus in Nordrhein-Westfalen koordiniert, trägt Technik-Chef Bruno Jacobfeuerborn die Gesamtverantwortung für den Breitbandausbau in Deutschland. Seine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass der Datenverkehr sowohl mobil als auch im Festnetz reibungslos funktioniert.

Für die „Big Picture”-Reportage trifft die Redaktion ihn in der Telekom Deutschland Zentrale in Bonn. Hier befindet sich auch das Master Service Management Center - das Herzstück der technischen Steuerung des gesamten Netzes. Auf einem riesigen Bildschirm an der Frontseite des Raumes werden die Vitaldaten des Netzes eingeblendet. An den Arbeitsstationen davor sitzen Kollegen, die zum Beispiel Störungen und Netzreparaturen überwachen. Der Anblick lässt erahnen, wie komplex die Steuerung des Datenhighway-Netzes ist.

Das Internet ist nicht mehr wegzudenken
Wir wollen von Bruno Jacobfeuerborn wissen, warum ein Land wie Deutschland solche schnellen Leitungen, die nun bundesweit verlegt werden, benötigt? „Das Datenübertragungsvolumen im Internet ist in den vergangenen 20 Jahren rasant gestiegen. Es verdoppelt sich etwa alle 2 Jahre”, erklärt er. „Die Nachfrage unserer Kunden nach Geschwindigkeit und Bandbreite ist ebenfalls entsprechend gestiegen und wird noch weiter steigen.”

Zum Team der Telekom Technik gehören auch Gülsen Uzunöner und Christin Laudi. Die beiden jungen Frauen haben ihre kaufmännische Ausbildung bei der Telekom absolviert und arbeiten in Bochum und Hagen mit am Großprojekt FTTC. Sie schildern ihre Erfahrungen und Einschätzungen zum Thema Breitband: „Es ist unglaublich, wie sehr die Geschwindigkeit im Internet in den letzten Jahren zugenommen hat”, sagt Gülsen Uzunöner. „Ein Leben ohne Internet? Es läuft inzwischen so viel über das Internet, es wäre unmöglich das wieder abzuschalten”, ergänzt Christin Laudi. Die beiden 21-jährigen Bürokauffrauen sind mit dem Internet aufgewachsen, und können sich ein Leben ohne Facebook, YouTube und Cloud-Dienste kaum noch vorstellen.

Bandbreite als Wirtschaftsfaktor
Neben der privaten Internetnutzung sind auch Unternehmen in zunehmendem Maße auf eine schnelle und verlässliche Breitband-Infrastruktur angewiesen. „Für den Standort Deutschland ist es extrem wichtig, dass wir in der digitalen Entwicklung Schritt halten, um unsere Wirtschaftskraft zu erhalten. Dazu ist es notwendig, einen Zugang zum Internet zu haben – und zwar einen performanten Internetzugang”, sagt Bruno Jacobfeuerborn. Deshalb investiert die Telekom auch 2014 – im Rahmen der integrierten Netzstrategie – massiv in den Ausbau der Netzinfrastruktur.

Die Gespräche mit Bruno Jacobfeuerborn, Torsten Domnick, Christin Laudi und Gülsen Uzunöner, der Start des Tiefbaus am frühen Morgen an der Baustelle in Holzwickede und an vielen weiteren Orten in Deutschland genauso wie die ambitionierten Ausbauziele lassen eines deutlich werden: Der Glasfaserausbau in Deutschland läuft auf Hochtouren. Und: Es geht dabei um Teamwork im ganz großen Stil.

Und hier ein Werbeclip der Deutschen Telekom (Stand 2014 / 1.18 Min):
„Das neue Netz ist da”

video downloader from freemake

Quelle: Deutsche Telekom, Stand 2014
Videos: © Deutsche Telekom AG

Zum Glasfaserauabau siehe auch Chronik Telekommunikation April - Juni 2014